jannis-lucas--JnJ2_uO0SY-unsplash
Simone Ibrahim

Simone Ibrahim

Wie du wirklich auferstehen kannst

Der Grund weshalb Menschen in einem Kreis gehen und sich in immer der gleichen Realität befinden, ist, dass sie sich einem wichtigen Schritt im Prozess der Evolution nicht hingeben wollen. Und ohne diesen Schritt geht es nicht weiter, können wir nicht transzendieren und die alte Realität hinter uns lassen, um in einer neuen zu landen. Dann erschaffen wir uns eine konstante Wiederholung eben dieser Vergangenheit über die wir uns eigentlich hinaus entwickeln wollen.
Das Problem entsteht dann, wenn wir von etwas weg wollen. Die Lösung hingegen ist da, wo wir ganz in etwas hineingehen, so dass wir damit verschmelzen können. Mit dem Guten und dem Schlechten. Dem Schatten und dem Licht. Dieser wichtige Schritt heisst Integration. Du kannst noch so viel wissen über deine Vergangenheit, wenn du sie nicht voll und ganz annimmst, fehlt dir die Energie, die du brauchst, um über dich hinauszuwachsen. Und annehmen bedeutet eben nicht einfach sich bewusstwerden, sondern etwas ganz verkörpern. Die Bedingung dafür ist, dass wir auch die Teile ganz zu uns nehmen, die schmerzen oder Angst machen: die eigene Schwäche, das Unvermögen, den Schmerz, die Ohnmacht.
Das bedeutet gleichzeitig, die anderen Menschen und die Umstände, die Teil der Vergangenheit sind verstehen zu lernen, zu akzeptieren wie sie waren und vielleicht sogar immer noch sind. Und weiter noch: Die Teile in uns anzunehmen, die damit in Resonanz waren. Du kannst in einem anderen nur sehen, was es auch in dir gibt. Kannst du einem Täter nicht verzeihen, suche nach dem Täter in dir. Lerne ihn zu verstehen und dadurch anzunehmen. Das ist manchmal sehr sehr schwierig, aber durch Desidentifikation mit dem eigenen Stolz, mit der Kraft der Liebe, der Bereitschaft alles zu fühlen und oftmals auch mit der nötigen Begleitung ist das möglich.
Man kann sich das vorstellen wie eine Treppe, die wir emporsteigen. Du brauchst den Tritt auf dem du gerade stehst, um dich von dort abzustossen und dadurch die Energie zu gewinnen, die du brauchst um den anderen Fuss auf die neue Stufe zu heben. So lange du von dem aktuellen Stufentritt weg willst, ist es unmöglich, auf den nächsten zu kommen, weil du ihn brauchst. Erst wenn du mit ihm verschmilzt und ihn nutzt, kann es weiter gehen.
Solange wir weg wollen von der Vergangenheit und der Gegenwart sind wir auf der Flucht und wir können ihre Kraft nicht nutzen. Eine Kraft die wir brauchen, um auferstehen zu können. Sonst bleiben wir gefangen an diesem Ort, auf dieser Stufe.
Sobald du deine Vergangenheit integriert hast existiert sie in dir als eine Kraft, die du nutzen kannst. Das ist der Moment wo du eins geworden bist mit der Stufe.
Dann erhebst du dich über sie.
Das ist der Moment der Transzendenz, der Moment der Auferstehung.
So viele Menschen wollen die Integration umgehen, wollen von der Stufe weg, anstatt sie zu nutzen. Und das funktioniert nicht.
Im Moment der Auferstehung, wenn du den Schritt auf die nächste Stufe tun kannst, weil du die jetzige ganz verkörperst, ganz eins bist mit ihr, wächst du über sie und damit über dich hinaus. Dann wird die alte Stufe ein Teil von dir, eine Form die es in dir gibt, aber du lebst nicht mehr in dieser Form. Die Form lebt jetzt in dir. Damit bist du über die Form hinausgewachsen. Du bist über die Vergangenheit hinausgewachsen.
So weiten wir uns immer mehr aus in unserer Entwicklung, um uns in immer weitere Kreise unserer Existenz erheben zu können. Wir werden zur Treppe der Evolution. Wir sind die Evolution.
 
Bild: Unsplash

Weitere Blogbeiträge

Flow
Simone Weber Admin

Gib dich geschlagen

Wenn ich zurück denke daran, was einen wirklichen Unterschied gemacht hat in meinem Leben, was mich wirklich befreit hat, dann gibt es eine Sache, die

zum Artikel